Naturnahe Einbindung des Deponie-Altkörpers in die umgebende Landschaft
und Anlage einer Pflanzung zur Reduktion des Sickerwasseraufkommens

Durch vier große, zusammenhängende Gehölzflächen und drei dazwischen
eingebettete Wiesenschneisen erhält der Berg des Altkörpers eine naturnahe
und zugleich pflegearme Struktur.
Vorhandene Leitungstrassen bleiben von Gehölzen ausgespart und somit
weiterhin zugänglich.
Der hohe Gehölzanteil erwirkt die angestrebten hohen Verdunstungsleistungen.
Auf den Schneisen entwickeln sich artenreiche Wiesen, die durch Ansaat einer
Regelsaatgutmischung und einer speziell abgestimmten Kräutermischung hergestellt
wurden.

Anlage: 2011-2014
Fläche: 26 ha

zurück zu » Referenzen Landschaftsplanung